Logo_LH-Höxter

Hier finden Sie Informationen zur Corona-Krise und zur Schließung unserer Einrichtungen

 

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW hat am heutigen Sonntag eine neue Publikation mit Fragen und Antworten zum Betreuungs-Verbot in Kitas herausgegeben.

... und hier zu den Fragen und Antworten (FAQ)

(Das Datum der Veröffentlichung ist vom 27.3.2020, wurde von den Fachverbänden aber erst am 29.03.2020 mittags verteilt)

 


Zur Entlastung der Eltern hat die Bundesregierung einen Notfall - Kinder - Zuschlag für Familien, die aufgrund der Corona - Kirse in Zahlungsschwierigkeiten geraten, verabschiedet.

Informationen zum Notfall-KiZ finden Sie hier:

www.notfall-kiz.de

Eltern und andere Interessierte finden hier Informationen zur Beantragung und können zudem prüfen, ob sie die Voraussetzungen erfüllen.

www.infotool-familie.de

www.familienportal.de

 

Das für die Kitas zuständige Ministerium veröffentlicht zur weiteren Information der Eltern Elternbriefe, die wir Ihnen hier zusammengefasst verlinken:

Das Ministerium hat weiterhin auch eine Information für die Erzieherinnen und Erzieher vor Ort herausgegeben, dass ich unseren Kolleginnen und Kollegen nicht vorenthalten möchte:

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eine neue Liste mit Risikogebieten herausgegeben.

Eltern und Kinder, die aus diesen Risiko-Gebieten kommen, dürfen für 14 Tage Kitas nicht betreten:             Ägypten, China, Frankreich(Region Grand Est), Iran, Italien, Österreich (Tirol) Spanien (Madrid) Südkorea und USA (Kalifornien, Washington, und New York)

Die aktuellen Risiko-Gebiete finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (hier verlinkt)

Der Kreis Höxter informiert: Im Kreis Höxter werden ab April vorerst keine Elternbeiträge mehr für die Kindertagesbetreuung erhoben. Mit der Aussetzung der Elternbeiträge möchte der Kreis Höxter Familien finanziell entlasten. Einzelheiten hierzu haben wir noch nicht erfahren (bitte achten Sie auf Presse-Mitteilungen)     Ma 21.3.2020 11:15 Uhr

Liebe Eltern und Personensorgeberechtigte unserer Kinder.

Uns erreichte soeben die Information, dass die sehr strikte Regelung, dass ein Kind in eine Notfallbetreuung geschickt werden darf, wenn beide Elternteile in einem systemrelevanten Beruf (also als sogenannte Schlüsselpersonen) arbeiten, gelockert wird!

Ab Montag, dem 23.3.2020, gilt die neue Regelung, dass jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist, und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann, unabhängig von der familiären Situation einen individuellen Anspruch auf eine Betreuung ihrer Kinder in einer Kindertagesbetreuung hat (wenn die Betreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll-entsprechende Empfehlungen des RKE-organisiert werden kann.

Es reicht damit, wenn von einem Elternteil eine entsprechende Bescheinigung vorliegt.

Einen Betreuungsanspruch laut dem Rundschreiben des Ministeriums haben auch die Eltern der Kinder, die mit einer Kita derzeit keinen Betreuungsvertrag haben. diese Eltern wenden sich aber bitte zuvor an das Jugendamt des Kreises Höxter um abzusprechen, wo die Kinder zugeteilt werden.

Bitte bringen Sie, auch wenn sie jetzt einen neuen Anspruch haben, die Kinder nicht direkt am Montagmorgen in die Kitas. Wir brauchen mindestens den Vormittag um die Planung vor Ort und somit eine sichere Betreuung gewährleisten zu können!

Eine Wochenend-Betreuung gibt es derzeit nur in den vom Kreis Höxter hierfür explizit vorgesehenen Einrichtungen.

Sollte sich hieran etwas ändern (z.B. dass auch in unseren Kitas eine Wochenend-Betreuung angeboten wird), werden wir Sie zeitnah informieren!

Und hier das Informationsschreiben des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW

Bleiben Sie gesund!

Ihre Lebenshilfe Höxter                                    Höxter, 20.03.2020 (9:00 Uhr)

Weitergehende Infos zu den Schlüsselpersonen finden Sie weiter unten. Diese Liste gilt derzeit noch! 

Ganz kurz vor Öffnung der Kitas stehen jetzt weitere Informationen des Landes NRW zu Schlüsselpersonen und auch ein Vordruck für die Arbeitgeber der besagten Personen bereit:

Achtung!

In Nordrhein-Westfalen bleiben Schulen und Kindertageseinrichtungen bis zum Ende der Osterferien NRW geschlossen!


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der inzwischen bestätigten Corona-Pandemie, also der weltweiten Ausbreitung des Corona-Virus, hat die Landesregierung NRW verfügt, dass sämtliche Kindertagesstätten (sowohl die KiBiz, als auch die HP-Bereiche) grundsätzlich geschlossen bleiben müssen.

Verfügt wurde ein Verbot, die Kitas zu betreten!

Da laut Ministerium durch die Corona-Krise einige Berufsgruppen “eine für die Aufrechterhaltung der Gesundheit und auch der Infrastruktur wichtige Arbeit zu leisten haben”, soll für die Kinder dieser Personengruppen eine Notfallversorgung in den Kitas aufrechterhalten werden.

Für Kinder dieser (sicherlich sehr begrenzten) Personengruppen stehen am Montag in den Kindertagesstätten Alsternest und Mühlenwinkel unsere Erzieher*innen bereit. (Achtung: die Kita Ottbergen (in der Woort) ist am Montag geschlossen, das Personal geht in die Kita Mühlenwinkel über)

Wir wissen, dass diese Situation viele Eltern und Erziehungsberechtigte in große Betreuungsschwierigkeiten bringen wird, bitten Sie aber um Verständnis, dass wir angewiesen sind, die behördlichen Regeln definitiv einzuhalten.

Aufnehmen können wir am Montag ohne weitere Prüfung Kinder von Ärztinnen/Ärzten und Pflegepersonal welches notwendig ist, intensivpflichtige Menschen zu behandeln. Auch Kinder von Polizistinnen/Polizisten können aufgenommen werden. Der Begriff der „anderen wichtigen Infrastruktur" ist leider noch nicht weiter spezifiziert, sodass wir hier zunächst auf behördliche Anordnung warten müssen!

Wir bitten Sie, wenn Sie zu dieser besagten Personengruppe gehören, am Montag eine entsprechende Bescheinigung ihres Arbeitgebers beizubringen oder als niedergelassener Arzt/Ärztin eine kurze Selbst-Erklärung (am besten auf dem Praxis-Kopfbogen) zu verfassen!

Mehr zu den Ausnahmeregeln (die im Verlauf der letzten Tage immer weiter spezifiziert wurden!!!) finden Sie weiter unten auf dieser Internet-Seite.

    Ihre Lebenshilfe Höxter

    Hans Markus

    Höxter, 14.03.2020

(Wichtige Neuerungen fügen wir auf der Internetseite direkt hinter diesem Schreiben(nicht chronologisch) an, damit sie Ergänzungen schnell erkennen können)

Zu den Ausnahmen:

Hierzu wurde am Freitag, 13.3.2020 in einer Pressemitteilung des Landes NRW eine Ausnahme spezifiziert. “Über ein Notfallkonzept sollen die Kinder folgender Personengruppen weiter betreut werden:

  • Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und weiteres Personal, das notwendig ist, und intensivstationäre Menschen zu behandeln
  • Eltern, die in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten”
  • Neue Schlüsselgruppen wie z.B. Mitarbeiter/innen von Banken, die für die jetzt wichtigen Kreditvergaben zuständig sind sind hinzugekommen...(So, 23.03.2020 Infos siehe weiter oben)

In einem Erlass der Landesregierung wurden diese Ausführungen noch weiter präzisiert.
Den Link dazu finden Sie
hier!

Nachtrag  vom 14.03.2020 (mittags) zur Konkretisierung des ausgenommenen Personenkreises

Ausgenommen von dem Verbot, die Kindertagesstätten zu betreten sind Kinder und deren Erziehungsberechtigte in der Zeit vom Montag 16.3.2020 bis zum 19.4.2020 nur mit folgendem Hintergrund:

Kinder im Alter bis zur Einschulung, deren Erziehungsberechtigte/Betreuungsperson eine unentbehrliche Schlüsselperson ist. Diese Betreuung soll erfolgen, sofern eine private Betreuung insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsplatzgestaltung (beispielsweise Home Office) nicht gewährleistet werden kann.

Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient dazu zählen insbesondere:

    Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder-und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der Öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

    Die Unentbehrlichkeit ist der betreffenden Einrichtung gegenüber durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten nachzuweisen!

Zuständige Behörde für Maßnahmen nach Paragraf 28 IfSG sind nach Paragraf 3 ZVO-IfSG Städte und Gemeinden als örtliche Ordnungsbehörden.

    Wir gehen davon aus, das das Gesundheitsamt des Kreises Höxter sich ein Veto-Recht vorbehält, wir also die Anträge dort zur Prüfung vorzulegen haben.
    Zurzeit gibt es noch keine Rückmeldung der zuständigen Ämter!

Bitte beachten Sie, das wir am Montag ausschließlich Kinder aufnehmen dürfen, deren Eltern/Erziehungsberechtigte uns eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen können, aus der

  1. die besagte Unentbehrlichkeit hervorgeht und
  2. bescheinigt wird, dass eine Verschiebung der Arbeitszeit nicht möglich ist.

Die schon beschriebene Versicherung der Eltern, dass das Kind sich nicht in einem Gefahrengebiet aufgehalten hat und auch keinen Kontakt zu (bekannt) infizierten Personen hatte wird in der Kita vorgehalten!

Die Aufnahme in die Kita kann dann zunächst erfolgen (eine gegebenenfalls erforderliche Zustimmung der Behörde würden wir dann versuchen, zeitnah zu erwirken)!

Sollten Sie am Montag eine solche Bescheinigung noch nicht vorlegen können, bitten wir Sie, auf jeden Fall das Verbot, die Kita zu betreten, zu beachten! Bitte kontaktieren Sie uns dann telefonisch!

Unser Spitzenverband teilte uns am Samstag, 14.3.2020 mit, dass an einer genaueren Formulierung noch mit den Behörden gearbeitet werde.

Voraussetzung für die Aufnahme der Kinder ist  zusätzlich:

  • Kinder weisen keine Krankheitssymptome auf
     
  • Kinder stehen nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und sie weisen keine Krankheitssymptome auf
     
  • Kinder haben sich nicht in einem Gebiet aufgehalten das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie kein zeigen keine Krankheitssymptome

Zur verbindlichen Erklärung dieser Aufnahmekriterien werden am Montag in den Kitas Vordrucke vorliegen, die sie als Eltern/Erziehungsberechtigte rechtsverbindlich unterschreiben müssen!