Banner 50

Leitbild der
Lebenshilfe gGmbH Höxter

für die Einrichtungen:
Werkstätten Am Grünenberg und REKON

Diese Frage wurde im Kreise der Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung, des Sozialen Dienstes, der Technischen Leiter und der Führungsebene der W.A.G. und der REKON im Herbst 2015 erneut diskutiert.

Das sich daraus ergebende Leitbild ist eine Überarbeitung unserer Leitbilder aus den Jahren 1998, 2001, 2010 und 2012.

Die Leitsätze dieses Leitbildes sind Grundlage der täglichen Arbeit und auch Grundlage aller Konzepte und strategischer Planungen der W.A.G. und auch der REKON.

Darüber hinaus gelten sie als Verhaltenskodex und ergänzen damit die Aufgaben/Kompetenzen, die in den Stellenbeschreibungen der einzelnen Mitarbeiter geregelt sind.

Die nachfolgenden Leitsätze beschreiben das Selbstverständnis in den WfbM der Lebenshilfe Höxter.

Sie gelten für das Handeln aller Beteiligten.

Diese Mitarbeiter sind im Alter zwischen 18 und i.d.R. 65-67 Jahren. Auch für sie gelten die Regelungen des IX. und XII. Sozialgesetzbuches.

In den folgenden Leitsätzen wird pauschal von Beschäftigten, also von Menschen mit Behinderung die Rede sein, gemeint sind damit beide oben genannten Personenkreise. Auf eine weitere Differenzierung wird verzichtet.

Angesprochen von diesem Leitbild sind in den W.A.G. und der REKON die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Instanzen, unabhängig von ihrer Zielsetzung und ihrem Arbeitsfeld.

     

Wie verstehen wir in der Lebenshilfe Höxter - Werkstätten und Kita gGmbH unsere Arbeit?

Welche Ziele verfolgen wir?

Wie gestalten wir die Zusammenarbeit mit den Beschäftigten?

Die Aussagen dieses Leitbildes dienen der Orientierung in der Arbeit auf allen Ebenen des Unternehmens.

Die W.A.G. bieten erwachsenen Menschen mit wesentlichen geistigen oder körperlich/ geistigen  Behinderungen im Alter  zwischen 18 Jahren bis zum Renteneintrittsalter über die Teilnahme am Arbeitsleben hinaus eine berufliche Bildung,  sofern diese Menschen nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. Der Auftrag unserer Einrichtung ergibt sich aus den Sozialbesetzbüchern IX und XII.

Die REKON bietet erwachsenen Menschen mit psychischer/seelischer Behinderung, die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur beruflichen Bildung.

Dieses Leitbild dient im Sinne einer Unternehmensphilosophie sowohl der Verdeutlichung und Klärung nach innen, als auch der Außendarstellung des Unternehmens.

Aus den Aussagen des Leitbildes ergeben sich sowohl Verpflichtungen für die einzelnen Personen und Gruppen, als auch Maßstäbe für die Prozesse innerhalb unserer Lebenshilfe-Einrichtungen.

Dieses Leitbild stellt kein unveränderliches Dogma dar, sondern unterliegt einem ständigen Prozess der Fortentwicklung und Fortschreibung.

Unsere Leitsätze

1. Die WfbM bietet allen Beschäftigten, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Gesinnung, ihrer Religion oder sexuellen Orientierung und auch unabhängig von Art und Schwere der jeweiligen Einschränkungen, neben einer professionellen, individuellen Betreuung und Förderung eine personenunabhängige, gleichberechtigte Behandlung.Niemand darf in unserem Unternehmen diskriminiert werden.

2. Die Förderung, insbesondere auch die Persönlichkeitsförderung der Beschäftigten wird durch das Medium Arbeit und weitere begleitende Maßnahmen unterstützt und ergänzt. Das Medium Arbeit bietet dabei eine Tagesstruktur, eine konkrete Aufgabe, eine Identifikationsmöglichkeit und steigert die Eigenverantwortung. Darüber hinaus fördern wir die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben um Isolation aufzubrechen.

3. In der WfbM wird jegliche Form von Gewalt durch Personal und auch durch Beschäftigte (verbal, körperlich, psychisch, sexuell) strikt abgelehnt und arbeits- und strafrechtlich verfolgt.

4. Alle Mitarbeiter kommunizieren offen und auf Augenhöhe. Dabei wird die Kommunikation den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer angepasst. Jegliche Kommunikation ist geprägt durch Wertschätzung, Respekt und Toleranz.

5. Wir behalten jederzeit einen professionellen Umgang untereinander. Dies beinhaltet auch einen professionellen Umgang mit dem Thema „Nähe und Distanz“ in der Betreuungsarbeit.

6. Wir verstehen uns als multiprofessionelles Team, welches als System und Netzwerk arbeitet. Durch eine offene Kommunikation auf allen Ebenen unterstützen sich sämtliche Mitarbeiter gegenseitig in ihren Aufgaben.

7. Wir wollen uns auf allen Ebenen und in allen Arbeitsschwerpunkten, sei es der Schwerpunkt der Förderung oder auch der Schwerpunkt Produktion/Wirtschaftlichkeit in unserer WfbM, stets zuverlässig, leistungsfähig und flexibel zeigen. Hierzu halten wir fachlich gut ausgebildetes Personal vor.

8. In den WfbM wird eine transparente und nachvollziehbare Arbeitsweise gepflegt. Wir sind offen in der Kommunikation mit Eltern, Angehörigen, Betreuern  und Fachdiensten außerhalb der WfbM.

9. Wir wollen unseren Beschäftigten einen modernen, nach allgemeinen Grundsätzen der Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit sicheren und gesunderhaltenden Arbeitsplatz bieten. Arbeitsplätze sollen individuell nach den Wünschen, Stärken und Möglichkeiten der Beschäftigten beschaffen sein.

10. Die WfbM unterstützt und fördert den Übergang von Beschäftigten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Höxter – Werkstätten und Kita gGmbH stehen loyal zu diesen Leitsätzen und setzen sie in ihrer Arbeit um.

    Das Leitbild beschreibt einen Handlungsrahmen. Es beschränkt die Mitarbeiter in den einzelnen Arbeitsbereichen nicht, diesen Handlungsrahmen entsprechend ihrer jeweiligen Gegebenheiten und Anforderungen auszugestalten und zu modifizieren, soweit dies nicht den grundsätzlichen Inhalten des Leitbildes widerspricht.